AUSSTELLUNGEN  |  WERKE  |  TEXTE und PUBLIKATIONEN  |  BIOGRAFIE  |  KONTAKT


     2018  |  2017  |  2016  |  2015  |  2014  |  2013  |  2012  |  2011  |  2010  |  2009  |  2008  |  2007  |  2006  |  2005

     01  |  02  |  03
       




VOTIVPARK-GARAGE
EINFAHRT
Sigmund Freud Park, Wien
 
 
 
Die Warnungen vor den Folgen des Automobils reichen allerdings wesentlich weiter zurück, direkt zu den Anfängen der Automobilgeschichte, als es erst wenigen Adeligen vorbehalten war, die Ringstraße motorisiert zu befahren. Unmittelbar kam es zu veränderten Nutzungsansprüchen an den öffentlichen Raum, und die neuen Geschwindigkeiten (oftmals wurde die zulässige Höchstgeschwindigkeit von 15km/h überschritten) sowie die steigende Lärm-, Geruchs- und Staubbelästigung riefen Kritiker auf den Plan.

Nach einigen missglückten Versuchen mit Naturasphalt, der aus der Schweiz und aus Italien importiert werden musste, versuchte die Stadt mit Beton und sogar Holzpflasterung der Staubproblematik Herr zu werden. Doch erst als es möglich wurde, aus Bitumen künstlichen Asphalt herzustellen, war ein kostengünstiger Straßenbelag für den motorisierten Verkehr gefunden und auch die Wiener Ringstraße wurde asphaltiert.