AUSSTELLUNGEN  |  WERKE  |  TEXTE und PUBLIKATIONEN  |  BIOGRAFIE  |  KONTAKT


     2018  |  2017  |  2016  |  2015  |  2014  |  2013  |  2012  |  2011  |  2010  |  2009  |  2008  |  2007  |  2006  |  2005

     01  |  02  |  03
       




VOTIVPARK-GARAGE
EINFAHRT
Sigmund Freud Park, Wien
 
    
Allen voran war es der US-amerikanische Automobilhersteller Henry Ford, dessen neue Organisationsform von Arbeit die Epoche des nach ihm benannten Fordismus einleitete. Ford stützte sich auf standardisierte Untersuchungen von Arbeitsabläufen. Mit Hilfe fotografischer und filmischer Bewegungsstudien wurde Handgriffe und Arbeitsschritte optimiert und in den Produktionsablauf am Fließband überführt. Kombiniert mit dem Einsatz spezialisierter Maschinen konnten die Herstellungskosten drastisch reduziert werden.

Massenproduktion und Massenkonsumtion waren im Fordismus zwei Seiten einer Medaille. Die vergleichsweise hohen Löhne die Ford seinen Arbeitern auszahlte, ermöglichte es ihnen, bald ihr eigenes Automobil zu erwerben, sie wurden zu Konsumenten der von ihnen hergestellten Produkte.